Jetzt teilen:

Pebble Beach (dpa) – US-Golfstar Phil Mickelson hat zum fünften Mal das PGA-Turnier in Pebble Beach gewonnen und damit den Rekord seines Landsmanns Mark O’Meara eingestellt.

Der 48-jährige Mickelson beendete die am Vortag wegen Dunkelheit abgebrochene Finalerunde mit insgesamt 268 Schlägen vor dem Engländer Paul Casey (271) und dem US-Amerikaner Scott Stallings (272). Für seinen 44. Sieg auf der US-Tour kassierte der fünffache Major-Champion Mickelson rund 1,3 Millionen US-Dollar Preisgeld.

Die beiden deutschen Profis Stephan Jäger und Alex Cejka hatten bei dem mit 7,6 Millionen Dollar dotierten Turnier den Cut verpasst und waren vorzeitig ausgeschieden. Das Turnier an der kalifornischen Küste litt vor allem am Sonntag unter extremen Witterungsbedingungen. Zeitweise stand der Golfplatz nach heftigen Regenfällen und Hagelschauern unter Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Team Liquid gewinnt auch Blast Series Pro in Los Angeles

Los Angeles (dpa) – Unaufhaltsam hat sich Team Liquid bei der Blast Pro Series in Los Ange…