Katrin Göring-Eckardt: Die Grünen-Fraktionschefin prangert die Benachteiligung Ostdeutschlands an. (Quelle: imago)

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert zum Auftakt des Landtagswahljahres in Brandenburg, Thüringen und Sachsen mehr Unterstützung für den Osten.

Familie appelliert an russische Behörden

Sturmflut setzt Wismar unter Wasser

Schweres Zugunglück in Dänemark

Familiendrama bei Unfall in Mecklenburg-Vorpommern

China droht Taiwan mit gewaltsamer Vereinigung

Videos zeigen Amokfahrt von Bottrop

Autofahrer fährt in Bottrop in Menschengruppe

Die spektakulärsten Silvester-Feuerwerke

Kirmesbesucher stecken an Silvester in Gondel fest

Brücke bricht unter feiernden Menschen ein

Silvester-Event endet mit "Feuer-Tornados"

Mann sprengt sich mit Böller die Hand weg

Zwei Menschen sterben bei Massenunfall im Nebel

21-Jähriger fährt in Menschenmenge

Massenschlägerei mit 50 Beteiligten in Köln

„Die Bundesregierung muss sich verpflichten, ab sofort jede neue Bundesbehörde und jede neue Forschungseinrichtung in Ostdeutschland anzusiedeln“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Dienstag). „Bis der Osten hier aufgeholt hat, wird es lange dauern.“ Zugleich plädierte sie dafür, Ostdeutsche in ostdeutschen Verwaltungen bei gleicher Qualifikation bevorzugt einzustellen.

Göring-Eckardt erinnerte an einen Bundestagsbeschluss aus dem Jahr 1992, wonach Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen bevorzugt im Osten entstehen sollten. Seither habe die Bundesregierung allerdings 20 Einrichtungen im Westen und nur fünf im Osten angesiedelt, zuletzt das Bundesfernstraßenamt in Leipzig. „Und selbst diese Institutionen werden in der Regel von Westdeutschen geführt“, kritisierte die Grünen-Politikerin. „Das liegt nicht daran, dass die Ossis dümmer wären oder die falsche Ausbildung hätten.“

„Gesamtstrategie für Ostdeutschland“

Mit solchen Benachteiligungen müsse Schluss sein. „Wir haben gute Erfahrung mit Bevorzugung bei gleicher Qualifikation gemacht“, sagte Göring-Eckardt. Das könnte eine Möglichkeit für ostdeutsche Verwaltungen sein. „Es braucht eine Gesamtstrategie für Ostdeutschland.“

Sie bekräftigte, dass der Osten weiter vom Solidaritätszuschlag profitieren müsse. „Es kann nicht darum gehen, jetzt alle Mittel nach Nordrhein-Westfalen oder ins Saarland umzuleiten“, sagte sie. „Der Soli muss weiter auch dem Osten helfen. Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis wir gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

„Ein Verbrauchervotum zu Genome Editing“

Das Bundesinstitut für Risikobewertung will mit Laien über die neuen Gentechnikmethoden de…