Bewohner müssen Arys verlassen: In einem Munitionslager gab es eine Reihe von Explosionen. (Quelle: Itar-Tass/imago images)

In Kasachstan hat es mehrere Explosionen in einem Armeelager gegeben. Zehntausende Bewohner mussten eine nahegelegene Stadt verlassen. Dutzende wurden offenbar verletzt.

Nach einer Serie von Explosionen in einem Munitionslager der kasachischen Armee haben die Behörden die in der Nähe gelegene Stadt Arys evakuiert. Angesichts des Ausmaßes des Unglücks sollten alle 40.000 Einwohner der südkasachischen Stadt in Sicherheit gebracht werden, sagte der Chef der Gebietsverwaltung von Türkistan, Umirsak Schukejew, der privaten Nachrichtenseite Tengrinews. Der vom US-Kongress finanzierten Sender Radio Free Europe berichtete von Dutzenden Verletzten.

Mehr als 50 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete der Sender unter Berufung auf Vertreter aus zwei Krankenhäusern der Region. Demnach schweben drei der Verletzten in Lebensgefahr.
 

 
Das kasachische Verteidigungsministerium erklärte hingegen, ihm lägen keine Berichte über Tote oder Verletzte vor. Nach seinen Angaben wurden die Explosionen von einem Brand in dem Lager ausgelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Zeichen setzen im deutsch-russischen Dialog: Miteinander reden

Der Petersburger Dialog will Signale einer deutsch-russischen Annäherung senden – in…