Ein Krankenwagen in Indien: Die Retter sind zuversichtlich, dass sie dem Kind bald helfen könne. (Symbolbild) (Quelle: Gerhard Leber/imago images)

Der Brunnen war vermutlich nur mit einem Sandsack abgedeckt – deswegen konnte der Junge ihn nicht sehen und fiel in den tiefen Schacht. Nun versuchen Einsatzkräfte seit mehreren Tagen, das Kind zu retten.

Im nordindischen Bundesstaat Punjab haben Rettungskräfte am Montag weiter versucht, ein Kleinkind aus einem stillgelegten Brunnen zu retten. Der zweijährige Fatehvir Singh war am Donnerstag beim Spielen in den 33 Meter tiefen Brunnen gefallen. Der Brunnen, der vermutlich nur mit einem Sandsack abgedeckt war, hat einen Durchmesser von 23 Zentimetern.

Die Rettungskräfte versuchen, den Jungen zu erreichen, indem sie ein 36 Zentimeter breites Rohr parallel zu dem Brunnen verlegen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in ein paar Stunden zu dem Kind gelangen“, sagte der Abgeordnete der Volksvertretung von Punjab, Vijay Inder Singla, der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor war es den Einsatzkräften gelungen, eine Sauerstoffpumpe und eine Kamera in den Brunnen hinabzulassen.
 

  • Polizei ermittelt:
  • Bei Bremen:
  • Viele Beben in wenigen Wochen:

 
Immer wieder stürzen Kinder in Indien in stillgelegte Brunnen, die nur unzureichend abgedeckt sind. 2006 wurde der sechsjährige Prince nach 48 Stunden in einem Brunnen im nordindischen Bundesstaat Haryana gerettet. Ebenfalls in Haryana retteten Einsatzkräfte im März ein eineinhalbjähriges Kind, das zwei Tage lang in einem Brunnen gefangen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Team Liquid gewinnt auch Blast Series Pro in Los Angeles

Los Angeles (dpa) – Unaufhaltsam hat sich Team Liquid bei der Blast Pro Series in Los Ange…