Bei dem Treffen der Präsidenten Polens und Deutschlands in Berlin hob man die Gemeinsamkeiten hervor. Dass die Länder aber einiges trennt, war schwer zu übersehen. Aus Berlin Wojciech Szymanski.

Eigentlich lag der Anlass des Besuchs des polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Berlin 100 Jahre zurück: Polen feiert den Jahrestag des Wiedererlangens der Unabhängigkeit. Im November 1918 erschien das Land wieder auf der europäischen Landkarte – nach 123 Jahre der Besatzung, unter anderem durch Preußen und später das Deutsche Kaiserreich. Schon im Juni war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Besuch in Polen, jetzt stattete ihm der polnische Präsident den Gegenbesuch ab.

Geschichte spielte kaum eine Rolle bei den Gesprächen in Berlin. Zu viele aktuelle Themen brennen Warschau und Berlin auf den Nägeln. Der Streit mit der EU über die Entwicklung der Rechtstaatlichkeit in Polen, der umstrittene Bau der Nord Stream 2-Pipeline oder die polnischen Debatten über Reparationsforderungen für den zweiten Weltkrieg bestimmten die Agenda.

Besonders die Reform der polnischen Justiz, die aus Sicht der EU-Kommission den Rechtsstaat in Polen aushebelt, macht auch Deutschland Sorgen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte bei der gemeinsamen Pressekonferenz, die EU brauche dringend ein starkes, demokratisches, proeuropäisches Polen, um die Krisen in Europa bewältigen zu können. Noch deutlicher fiel sein Wunsch aus, die polnische Regierung würde einen Weg des Umgangs mit der Entscheidungen der Europäischen Gerichtshofes finden, der die europäische Rechtsprechung respektiere. Erst vor ein paar Tagen erließ der EUGH eine einstweilige Anordnung gegen Polen. Das Land muss die umstrittene Zwangspensionierung von Richtern mit sofortiger Wirkung stoppen. Ob Warschau das tatsächlich tut, bleibt offen. Soll Polen die Entscheidung ignorieren, würde den Streit mit Brüssel allerdings auf eine neue Ebene bringen und polnische Zugehörigkeit zum europäischen Rechtsraum in Frage stellen.

Dauerhaftes Streitthema: Der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Der polnische Präsident hingegen verpasste die Gelegenheit nicht, Deutschland für den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 zu kritisieren. Das Projekt, das einen direkten Weg für die Gas-Importe aus Russland nach Deutschland schaffe, gefährde die Sicherheit mittel- und osteuropäischer Staaten bei der Energieversorgung. „Wir halten daran fest, dass es sich hier um ein politisches und strategisches Projekt handelt, nicht um ein wirtschaftliches“, sagte Duda.

„Uns verbindet mehr, als uns trennt“

Trotz dieser Unstimmigkeiten gaben sich die beiden Präsidenten Mühe, die Gemeinsamkeiten zu betonen und auf die Tiefe der Beziehungen hinzu weisen. „Uns verbindet viel mehr, als uns trennt“, sagte Steinmeier. Duda meinte, die Zusammenarbeit würde Jahr für Jahr besser.

Ungemütlich wurde es allerdings bei einer Diskussionsrunde im Rahmen des in Berlin stattfindenden Deutsch-Polnisches Forums. Als der polnische Präsident von einem deutschen Journalisten nach der Beschränkung der Freiheit der öffentlich-rechtlichen Medien in Polen fragte, antwortete der Politiker mit einem harschen Bemerkung über die Arbeit der deutschen Medien. „Würden in Polen Frauen vergewaltigt, würden die polnischen Medien darüber sofort und ausführlich informieren“, sagte er im klaren Bezug auf die Kölner Silvesternacht 2015/16 und die fehlende Berichterstattung in den darauffolgenden Tagen.

Andrzej Duda und Frank-Walter Steinmeier: „Wir wollen keine Vasallen sein“

Auch der Ton gegenüber der EU wurde etwas rauer. Polen wolle nicht Positionen anderer, größerer Staaten aufgezwungen bekommen, meinte Duda: „Wir wollen nicht Vasallen sein.“

Abkühlung im Osten

Die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen gelten als eng, haben aber nach dem Regierungswechsel in Warschau im Herbst 2015 viel an Wärme eingebüßt. Die konservative PiS-Partei ließ Berlin bei dem Versuch, Flüchtlinge in Europa zu verteilen, abblitzen und machte Polen zum einer der größten Gegners der Migrationspolitik von Angela Merkel. Ungeachtet aller Kritik aus Brüssel treibt die polnische Regierung die hoch umstrittenen Justizreform voran. Die öffentlichen-rechtlichen Medien, die unter der Kontrolle der PiS stehen, schüren antideutsche Ressentiments.

Die politischen Spannungen scheinen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Länder nicht zu schaden. Mit mehr als 110 Milliarden Euro Umsatz ist Polen der siebtgrößte Handelspartner Deutschlands, Tendenz steigend. Und die Ergebnisse des letzten deutsch-polnischen Barometers zeigen, das die Sympathiewerte auf beiden Seiten stabil bleiben, in Polen sind sie sogar etwas gestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Barack Obama trifft Kanzlerin Merkel in Berlin: Wenn die Sehnsucht brennt

Barack Obama besucht Angela Merkel im Kanzleramt Ein alter Bekannter verließ am Freitagnac…