Schneemassen haben vor allem im Süden Bayerns und in Österreich für Chaos gesorgt. Für abreisende Touristen gab es in einigen Skigebieten kaum ein Durchkommen. Bei Lawinenunglücken starben auch deutsche Urlauber.

Auf manchen Straßen und Schienen im Alpenraum ging es am Wochenende nicht mehr voran, auch der Flugverkehr wurde durch heftige Schneefälle beeinträchtigt. Viele Urlauber blieben auf dem Rückweg aus den Weihnachtsferien stecken.

In den österreichischen Skigebieten Obertauern und Saalbach-Hinterglemm (Bundesland Salzburg) waren zeitweise Tausende Touristen eingeschlossen. Die Zufahrtsstraßen wurden gesperrt, weil das Risiko von Lawinenabgängen zu hoch war. Für eine Lawinensprengung musste außerdem die für den Reiseverkehr wichtige Tauernautobahn vorübergehend gesperrt werden.

Vielerorts in Österreich – wie hier bei Schladming – dürfen Straßen nicht mehr befahren werden

Tödliche Gefahr

Bei Lawinenunglücken im österreichischen Bundesland Vorarlberg kamen am Sonntag zwei deutsche Wintersportler ums Leben. Beide waren abseits gesicherter Pisten unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Bereits am Samstag war in den Chiemgauer Alpen eine deutsche Tourenskifahrerin unter einem Schneebrett begraben worden. Auch für sie kam jede Hilfe zu spät. Im gesamten deutschen Alpenraum galt die zweithöchste Lawinenwarnstufe.

In der Nähe des bayerischen Chiemsees wurde die Autobahn A8 zeitweise gesperrt, weil Bäume unter der Schneelast auf die Fahrbahn ragten. In der Landeshauptstadt München wurden Linienbusse, die sich festgefahren hatten, von der Feuerwehr wieder flott gemacht. Am Münchner Flughafen waren Räumdienste am Dreikönigswochenende fast ununterbrochen damit beschäftigt, die Start- und Landebahnen von den Schneemassen zu befreien.

Enteisung vor dem Start: Ein Airbus auf dem „Franz Josef Strauß“-Airport wird startklar gemacht

Während sich die Situation am Flughafen München zuletzt entspannte, meldete die Deutsche Bahn etliche Streckensperrungen. Der starke Schneefall behinderte den Zugverkehr vor allem südlich und westlich von München.

In der neuen Woche werde die Intensität der Schneefälle an den Alpen abnehmen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Sobald sich der Neuschnee gesetzt hat, dürfte sich auch die Lawinenlage entspannen.

wa/ie (dpa, dwd)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Model mit angeblichen Trump-Infos in Russland inhaftiert

Nach Verurteilung wegen Sex-Kursen: Model mit angeblichen Trump-Infos inhaftiert Das Model…